Home   Klamottenübersicht   Tippübersicht   Kontakt   About   FAQ

Raglanpulli



Pulli

Autor: Goldkind
Schwierigkeit: 2 von 4
14 Fotos dazu

Material Maße
  1. 1/2 Brustumfang + 4cm (FĂŒr die Bewegungsfreiheit)
  2. 1/2 Taille + 4cm
  3. 1/2 HĂŒfte + 4cm
  4. Abstand Schulter - Brust
  5. Abstand Brust -Taille
  6. Abstand Taille - HĂŒfte
  7. Oberarmumfang
  8. Handgelenkumfang
  9. Schulterbreite
  10. ArmlÀnge
Schnitt erstellen

1. Vorderteil

Vorderteil

Nach den Maßen erst mal dieses Schema aufzeichnen.
Dazu zeichnet ihr zu erst einmal eine senkrechte Linie auf ein großes Blatt auf (Zeitung oder Papiertischdecke oder irgendwas), die muss mindestens so lang sein wie die Maße 4+5+6 zusammen. Wollt ihr den Pulli lĂ€nger als bis zur HĂŒfte haben, mĂŒsst ihr entsprechend nach unten verlĂ€ngern. Dann zeichnet ihr unten eine waagerechte Linie, diese muss insgesamt die LĂ€nge 3 haben, natĂŒrlich gleichmĂ€ĂŸig auf beide Seiten verteilt. Nach oben dann LĂ€nge 6 abtragen und wieder eine waagerechte Linie ziehen. So verfahrt ihr dann bis ihr alle Maße eingetragen habt. Die Ă€ußeren Punkte dann verbinden.
Der Armausschnitt ist nicht sooo wichtig, der wird nachher beim Ärmel zeichnen sowieso noch verĂ€ndert und angepasst.
Dabei die SchulternÀhte ein bisschen abschrÀgen, die Schultern sind im Original ja auch nicht gerade.
Dann den Ausschnitt festlegen, das könnt ihr tiefer oder auch weniger tief als ichs gemacht hab, machen. Das ist relativ egal. Am besten macht ihr ihn erst mal weniger tief, ich verschÀtze mich bei sowas sonst gern mal. Und den Ausschnitt könnt ihr spÀter immer noch Àndern.
Dann legt ihr die Raglannaht fest. Die Linie ziehen und den Rest (A) abschneiden und unbedingt aufheben!


2. RĂŒckseite

RĂŒckseite

Da könnt ihr das gleiche Grundschema der Vorderseite benutzen, nur der Ausschnitt sollte weniger tief sein. Hier auch unbedingt den Teil (B) aufheben!


3. Ärmel

Ärmel

Als erstes wird ein ganz normaler Ärmel konstruiert. Die Armkugel ist dabei, wie gesagt, nicht so wichtig. Dann nehmt ihr Teil (A) und (B)und legt sie oben an die Armkugel an. Dabei liegen die Kanten der StĂŒcke (A) und (B) die normalerweise die Schulternaht bilden sollen, aneinander. Die obere Kante (a1) wird dann einfach pimaldaumen begradigt.


4. BĂŒndchen

BĂŒndchen

So. FĂŒr die ArmabschlĂŒsse und unten an der HĂŒfte hab ich BĂŒndchen angebaut. Man kann bestimmt auch fertige nehmen. Aber ich hab einfach die LĂ€nge des Armabschlusses genommen bzw. die HĂŒftmaße als Breite und dann noch 10cm Höhe.


5. Bauchtasche

Bauchtasche

Die Bauchtasche hab ich eigentlich freihand gemacht. Zur Orientierung: Die untere Kante hat ungefĂ€hr 1/4 HĂŒftumfang. Außerdem: Wenn ihr glaubt, die Tasche sei zu groß, dann ist sie genau richtig!


6. Kapuze

Kapuze

Ok. Eine Kapuze zu machen war echt nicht einfach. Damit ich wusste, wie das *ungefÀhr* auszusehen hat, hab ich mir vor allem Schnittbilder und technische Zeichnungen angesehen. Ich versuche das trotzdem mal zu beschreiben, wie ich den Schnitt gebastelt hab.
Die LĂ€nge (a) erhaltet ihr wenn ihr eure schon gemachten Schnittteile fĂŒr den hinteren Teil ausmesst und natĂŒrlich den Teil des Ausschnittes der noch am Ärmel integriert ist (gekennzeichnet in meinen Zeichnungen mit a1 und a2). Im Endeffekt addiert ihr 2*a1 + a2 und dividiert durch 2.
(b) messt ihr aus, indem ihr von einem Maßband von eurer Schulter ĂŒber die Stirn und auf die andere Schulter messt. Dabei am besten schön locker lassen, sonst wird eure Kapuze noch zu klein.
(c ) messt ihr ebenfalls aus, von der Stirn ĂŒber den Hinterkopf zum Nacken. Dabei auch wieder schön locker lassen. Damit könnt ihr selbst bestimmen, wie groß und lang eure Kapuze sein soll.


Ausschneiden

Vorher natĂŒrlich alles ausschneiden. Dabei mĂŒsst ihr daran denken, genĂŒgend Nahtzugabe zu geben (am besten so 1,5cm) und die Ärmel einmal spiegelverkehrt auszuschneiden!
Ihr braucht:
1 * Vorderteil
1 * Hinterteil
2 * Arme
2 * Kapuze
1 * Tasche
2 * ArmbĂŒndchen
2 * HĂŒftbĂŒndchen



ZusammennÀhen

Jetzt kommt der spaßige Teil, das zusammen nĂ€hen.

Als erstes habe ich die Ärmel an Vorder- und Hinterteil genĂ€ht. Dazu legt ihr die entsprechenden Teile rechts auf rechts aufeinander und vernĂ€ht sie mit einem normalen Geradstich. Wenn ihr wirklich fleißig sein wollt, könnt ihr danach kurz neben der geraden Naht noch einmal mit Zick-Zack-Stich versĂ€ubern. Aber bei Jersey sollte das nicht allzu arg ausfransen.
Nachdem ihr die Ärmel eingenĂ€ht habt, habt ihr erst mal ein ziemlich merkwĂŒrdig aussehendes etwas. Aber immerhin könnt ihr es euch schon ĂŒber den Kopf ziehen und schaun, ob ihr euch irgendwo bei den Maßen vertan habt.
Wenn das nicht der Fall ist, könnt ihr weiter machen. Ihr dreht das ganze Ding erst mal auf links, so dass Vorder- und RĂŒckenteil genau aufeinander liegen. Dann steckt ihr die SeitennĂ€hte aufeinander und die ÄrmelnĂ€hte auch gleich. Das könnt ihr dann in einem Rutsch vernĂ€hen.

So. Jetzt habt ihr schon etwas, das gut nach Pulli aussieht. =) Als nĂ€chstes habe ich die BĂŒndchen angenĂ€ht. Dazu hab ich ĂŒbrigens eine Zwillingsnadel benutzt, damit das nachher alles schön elastisch bleibt. So. Zu erst nĂ€ht ihr die Streifen fĂŒr die ÄrmelbĂŒndchen zu einem Ring zusammen (also die kurzen Seiten zusammenstecken). Die beiden Streifen fĂŒr das BĂŒndchen an der HĂŒfte nĂ€ht ihr ebenfalls zu einem großen Ring zusammen. Dann steckt ihr einen Ring fĂŒr den Ärmel rechts auf rechts an den Ärmel und nĂ€ht das ganze fest. Dann klappt ihr den Ring nach innen um und steckt ihn an der eben gemachten Naht fest. So solltet ihr an der Außenseite nur eine Naht haben. Genau das gleiche macht ihr dann noch an dem anderen Ärmel und am HĂŒftbĂŒndchen.

Dann könnt als nĂ€chstes die beiden Teile der Kapuze zusammennĂ€hen. Beide Teile rechts auf rechts zusammenlegen und zusammennĂ€hen. Die fertige Kapuze anprobieren und schauen ob sie groß genug ist. Dann könnt ihr sie wieder rechts auf rechts an euren Pulli stecken und festnĂ€hen.

Zu guter letzt noch die Beuteltasche. Die bleibt ja an den 2 gebogenen Seiten offen, die mĂŒsst ihr zu erst umnĂ€hen. Also die Nahtzugabe nach innen falten und am besten mit der Zwillingsnadel festnĂ€hen. Die anderen Seiten dann ebenfalls nach innen Falten. Zur Sicherheit, damit nichts schief geht beim FestnĂ€hen gleich, könnt ihr das Umgefalzte auch noch BĂŒgeln oder festheften. Dann die Tasche an den ihr bestimmten Platz auf dem Pulli feststecken und festnĂ€hen.

Um euren Pulli dann zu beenden, mĂŒsst ihr noch den Ausschnitt versĂ€ubern. Dazu könntet ihr SchrĂ€gband verwenden. Ich hab allerdings alles einfach nach innen gefaltet und mit der Zwillingsnadel festgenĂ€ht.

So. Das wars dann. Ihr seid fertig!




Variationen
Empfehlung

Also die Schnitterstellung fand ich schon ein bisschen aufwendig, dazu sollte man schon ein bisschen NĂ€herfahrung haben.


Musiktipp

Musik hab ich nicht gehört. Zumindest kann ich mich an nichts erinnern. *lach* Aber wÀhrend ich die Anleitung geschrieben hab, hab ich Alice im Wunderland laufen gehabt.





Zurück zur Kategorie
Zurück zur Klamottenübersicht
Zurück zu N&S