Home   KlamottenŁbersicht   TippŁbersicht   Kontakt   About   FAQ

Military Shirt



Figurnahes T-Shirt

Autor: Soda
Schwierigkeit: 2 von 4
7 Fotos dazu

Tank Girl's Cousine

Schlichtes Shirt aus Sweatshirtstoff mit Tarnmuster. Kurze √Ąrmel, flacher Ausschnitt. S√ľ√ü zu kombinieren und einfach zu n√§hen! Als Special mit ausf√ľhrlicher, bebilderter Anleitung, also auch f√ľr Anf√§nger geeignet!



Material


Preis


Anleitung

Bevor wir uns an den Stoff trauen messen wir erstmal aus nach welchen Maßen wir das Shirt machen. Ihr braucht euren Brustumfang, die Schulterbreite und die Länge des Oberkörpers. Wie man das ausmisst seht ihr hier:
Brustumfang Schulterbreite Oberkörperlänge

Mittelteil Jetzt teilt ihr den Brustumfang durch zwei. Vergleicht den halben Brustumfang mal mit eurer Schulterbreite, sollte der Unterschied nicht so wahnsinnig sein (das hei√üt dann nicht, da√ü ihr wenig Oberweite habt! Auch mit Cup C klappt das noch) dann vergessen wir den Brustumfang und arbeiten mit der Schulterbreite weiter. Wer aber zierlich mit gro√üer Oberweite ist sollte besser ein Schnittmuster erstellen, bei dem Schulterbreite und Brustumfang ber√ľcksichtigt werden (zum Beispiel mal bei dem Schm√ľsekleid oder Cherubshirt gucken).
Als n√§chstes √ľbertragt ihr die Schulterbreite und die L√§nge des Shirts in das Schnittschema. Bei mir sind 45 cm die L√§nge, denkt hier daran, da√ü ihr wenn ihr sehr viel mehr L√§nge haben wollt auch mehr Stoff kaufen m√ľsst, aus 50 cm kriegt man halt nur ein Shirt mit max. 50 cm L√§nge minus Nahtzugaben.
Die 20 cm im Schema sind der Abstand zwischen Schulter und unterem Armausschnitt. Das k√∂nnt ihr mal bei einem gekauften Shirt nachmessen, in der Regel sind das ca. 20 cm. Wenn ihr unsicher seid, dann legt das Ma√üband zu einer Schlaufe von 40 cm und streift die √ľber den Arm, bis zur Schulter, wenn ihr den Arm da noch bewegen und locker runterh√§ngen lassen k√∂nnt ist es okay.
Also, das Schema haben wir schonmal. Jetzt kommt das auf den Stoff. Dabei ist darauf zu achten, da√ü die 50 cm des Stoffst√ľckes die H√∂he des Shirts ergeben. Legt das Schema also nicht andersrum drauf, dann dehnt sich der Stoff n√§mlich in die falsche Richtung. Sweatshirtstoff dehnt sich meistens quer zur Webrichtung, die Webrichtung ist die L√§nge von einer Stoffkante zur anderen, wenn der Stoff auf dem Ballen ist (also die 150 cm Breite oder was das dann sind). Ihr k√∂nnt das gerne √ľberpr√ľfen indem ihr mal am Stoff zieht und guckt in welche Richtung er besser dehnt. Au√üerdem hat Sweatshirtstoff auch solche feinen Rillen (Mini-Strick), die verlaufen quer zur Stretchrichtung, sollten beim Shirt also von oben nach unten, auf den √Ąrmeln den Arm runter gehen.

√úbertragen Das Schema √ľbertragt ihr also zwei Mal auf den Stoff, einmal f√ľr vorne, einmal f√ľr hinten. Diese beiden Teile k√∂nnt ihr dann auch schon ausschneiden, dabei lasst bitte etwa 2 cm Nahtzugaben rundherum. Dann k√∂nnt ihr immernoch korrigieren wenn es zu knapp sein sollte.
Dann die beiden Teile an den Schultern und an den Seitenn√§hten rechts auf rechts (sch√∂ne Seiten zueinander) zusammenstecken. Dabei bleibt der Armausschnitt nat√ľrlich frei. Jetzt dreht ihr das Shirt nicht zur√ľck auf rechts sondern probiert es so mit den Stecknadlen nach au√üen mal an. Da seht ihr ob es passt, wo noch was zu √§ndern ist, etc. Wenn es euch gef√§llt k√∂nnt ihr anfangen zu n√§hen. N√§mlich da wo ihr eben gesteckt habt. Verwendet zum N√§hen einen engen Zickzackstich, der vers√§ubert auch gleich die Nahtzugaben (die k√∂nnt ihr dann einfach abschneiden). So, ist es ein √§rmelloses Shirt.

Den Ausschnitt k√∂nnt ihr auch schonmal machen. Dazu zieht ihr das Shirt auf rechts gedreht (also "richtig rum") an, entscheidet wie tief der Ausschnitt werden soll und malt das dort auf. Dann das Shirt wieder ausziehen, die Nahtzugaben so nach innen umklappen und feststecken, da√ü der Ausschnitt so ist wie ihr ihn aufgemalt habt. Den Ausschnitt k√∂nnt ihr jetzt endweder auch mit Zickzack n√§hen (vers√§ubert gleichzeitig, sieht aber von au√üen nicht so sch√∂n aus) oder ihr verwendet einen graden Stretchstich, wenn eure Maschine sowas hergibt (dann mu√ü man eventuell nochmal extra vers√§ubern). Mit der Zwilligsnadel gen√§ht ist der grade Stretchstich √ľbrigens fast wie der Stich mit dem gekaufte Shirts ges√§umt werden, also au√üen doppelt, innen Zickzack.

√Ąrmel Nun kommen die √Ąrmel, die sind etwas schwieriger. Ihr me√üt mal den Umfang eures Oberarmes aus, dieses Ma√ü halbiert ihr und √ľbertragt es in das Schema. Das andere Ma√ü ist die L√§nge des √Ąrmels, die k√∂nnt ihr nat√ľrlich noch √§ndern. Das Schema wie ihr es da seht ist allerdinsg nur der halbe √Ąrmel, also der L√§nge nach gefaltet (was man nicht so gut erkennt). In Gedanken klappt ihr da Schema auf und √ľbertragt es so auf den Stoff. Dabei 2-3 cm (lieber mehr) Nahtzugaben lassen, dann habt ihr mehr Spielraum. Beim √úbertragen auf den Stoff, achtet darauf, da√ü die Mini-Rillen den Arm runter zeigen, der fertige √Ąrmel sich dann also in der Breite und nicht in der L√§nge dehnt.

√Ąrmel √ľbertragen So macht ihr also zwei √Ąrmel. Dann k√∂nnt ihr die √Ąrmel der L√§nge nach falten (rechts auf rechts) und die im Schema rot markierte Linie zusammenn√§hen. Dann sehen sie schonmal wie √Ąrmel aus. Danach dreht ihr den √Ąrmel wieder zur√ľck auf rechts (so wie er am Ende sein soll). Das Shirt dagegen wird auf links (sch√∂ne Seite nach innen) gedreht. Den √Ąrmel schiebt ihr jetzt in das Shirt, so da√ü die Naht des √Ąrmels auf der Seitennaht des Shirts anliegt und der Bruch des √Ąrmeln (da wo er gefaltet ist) oben an die Schulternaht des Shirts st√∂√üt. Ungef√§hr so sitzt er sp√§ter auch. Jetzt steckt ihr den √Ąrmel fest. Wenn ihr das geschafft habt k√∂nnt ihr den √Ąrmel vorsichtig aus dem Shirt rausziehen, also wieder auf links drehen und das ganze mal anprobieren. Wichtig ist bei √Ąrmeln immer, da√ü ihr den Arm noch nach unten h√§ngen lassen k√∂nnt.

Wenn es passt k√∂nnt ihr den √Ąrmel einn√§hen, wieder mit Zickzack. Aber Vorsicht! Das ist nicht ganz einfach, n√§ht langsam und achtet darauf, da√ü ihr auch wirklich nur zwei Langen Stoff unter der Nadel habt und sich da nichts zusammenschiebt.

√Ąrmel s√§umen Wenn ihr die √Ąrmel eingen√§ht habt k√∂nnt ihr stolz auf euch sein und die Nahtzugaben abschneiden. Dann mu√ü das Shirt n√§mlich nur noch ges√§umt werden. Und das ist ja wohl ein Klacks. Ihr messt also aus wie lang ihr die √Ąrmel haben wollt (auf beiden Seiten gleich) und schlagt den restlichen Stoff nach innen um. Mit Hilfe des Freiarms der N√§hmaschine k√∂nnt ihr das dann n√§hen, entweder mit Zickzack ode mit dem schon gepriesenen graden Stretchstich (und Zwilligsnadel). Genauso den Saum untem am Voder- und R√ľckteil. Voila!



Variationen


Empfehlung

Ich hab mir M√ľhe gegeben alles ausf√ľhrlicher zu erkl√§ren. Aber sowas wie eine idiotensichere Anleitung gibt es nicht. Trotzdem glaube ich da√ü dieses Shirt sich nun auch f√ľr Anf√§nger eignet. Fangt erstmal mit einfachen R√∂cken an, dann tastet euch √ľber den Shrug an die √Ąrmel ran und n√§ht dann dieses Shirt als erstes Teil mit "richtigen"√Ąrmeln. Sooo schwer ist das wirklich nicht!


Musiktipp

Aus nicht mehr ganz aktuellen Anlass empfiehlt Soda: Sigue Sigue Sputnik "Love Missile f1-11" oder Army of Lovers "Say Goodbye To Babylon" (early 90's Kitsch, erinnert ihr euch?).







Zurück zur Kategorie
Zurück zur Klamottenübersicht
Zurück zu N&S