Plastique Top



Ärmelloses Top

Autor: Soda
Schwierigkeit: 1 von 4
5 Fotos dazu

Dare to wear

Ärmelloses kurzes Top aus schwarzem glĂ€nzendem Stretchstoff. Vorne gewagter Einsatz aus transparenter Bubblefolie. Hinten ganz schlicht und hoch geschnitten. Vorne mit zwei KlettbĂ€ndern zu öffnen (ganz raffiniert).
LĂ€nge ca. 40 cm.


Material


Preis



Anleitung

RĂŒckenWir fangen mit dem Zerschneiden des Stoffes an. Aus einem 50 x 50 cm StĂŒck macht man den RĂŒcken (ach, und es sind wieder nur Orientierungsmaße, alles klar?). Die LĂ€nge des RĂŒckens betrĂ€gt bei mir etwa 43 cm, das ist von der Schulter zur Taille gemessen. Oben (Schulternbreite) ist das gute StĂŒck etwa 33 cm breit, dann 20 cm tiefer, das ist unter den Armausschnitten, 45 cm breit und am unteren Saum, also nochmal 23 cm tiefer, 40 cm (halber Taillenumfang). Das messt ihr erstmal aus und ĂŒbertragt es auf den Stoff, aber zentriert, also von der Mitte des 50 cm breiten StĂŒckes aus fĂŒr die Schultern auf jeder Seite 16,5 cm abmessen usw, klar? Hier darauf achten, dass der Stoff sich in der Breite dehnt und nicht in der LĂ€nge. Alle Maße auf den Stoff aufmalen (mit Kreide) und mit Nahtzugabe ausschneiden. Das ist das RĂŒckteil, das packen wir erstmal weg und machen die Vorderteile.

Vorne
Da das Top vorne offen ist (also theoretisch), gibt es zwei Vorderteile, ein linkes und ein rechtes. Die werden spiegelverkehrt zueinander gearbeitet (aber wem erzĂ€hle ich das?). Am einfachsten ist es, noch mal genauso ein RĂŒckenteil zu schneiden wie eben. Das schneidet man dann der LĂ€nge nach in der Mitte durch, und schon hat man zwei Vorderteile! Die Vorderteile werden jetzt auf der Schulter (von aussen gemessen) jeweils 8 cm plus Nahtzugabe und am Taillensaum (von der kĂŒnftigen Seitennaht aus) jeweils 12 cm plus Nahtzugabe breit abgemessen. Das schneidet man aber noch nicht ab!! Erstmal vom Taillensaum aus 19 cm gerade in die Höhe messen (das ist etwa bis zur stĂ€rksten Stelle der Brust). Vom Saum bis hierhin sind die Mittelkanten der Seitenteile gerade geschnitten. DadrĂŒber schrĂ€g zur 8 cm Marke der Schulternaht. Ich merke schon, das ist etwas komplizierter, aber wenigsten haben wir jetzt die Vorderteile abgemessen und können alles mit Nahtzugabe ausschneiden.

Jetzt werden die Schulter- und SeitennĂ€hte von RĂŒcken- und Vorderteilen (auf links gedreht) zusammengesteckt und das ganze anprobiert. Sitzt es, sind die Schultern okay, der RĂŒcken zu breit, zu schmal beziehungsweise beide Vorderteile etwa gleich? Nun ist die Gelegenheit noch mal was zu Ă€ndern. Ist man zufrieden, können die SeitennĂ€hte geschlossen werden, dazu braucht man keinen Zickzack, ein normaler Stich tuts. Bevor auch die Schultern zusammengenĂ€ht werden können, mĂŒssen die Vorderteil-Mittelkanten gesĂ€umt werden, und zwar so, dass beide Teile gleich aussehen. Also nochmal anziehen, die SĂ€ume umstecken (hier darauf achten, dass der Knick auf der Brust nicht verloren geht) und dann nĂ€hen. Ist das geschehen, können die Schultern ohne Probleme zusammengenĂ€ht werden. Und wenn wir schon mal dabei sind, kann man auch gleich den Saum im Nacken umnĂ€hen. DafĂŒr noch mal anprobieren, sonst lĂ€sst man da eventuell nicht genug Platz. Ganz wichtig: FĂŒr die SchulternĂ€hte und die Nackennaht einen Zickzackstich verwenden, da der Stoff in die Breite elastisch ist und sonst diese NĂ€hte ganz schnell reissen!!!

Als nĂ€chstes werden die Ärmellöcher gesĂ€umt, das ist wirklich eklig, weil man sich die Stecknadeln dauernd in den Oberarm sticht. Aber hilft ja nichts. Anziehen (wie immer auf links gedreht) und rund um den Arm herum einen Saum umstecken. Wenn man den Arm jetzt bewegen und auch noch runterhĂ€ngen lassen kann, ist es in Ordnung. Das Armloch wird jetzt einmal rund herum mit dem zickzackstich umnĂ€ht. Andere Seite genauso. Bleibt als letztes noch der Taillensaum, hier das Top anziehen, die gewĂŒnschte LĂ€nge markieren, umstecken, kontrollieren und mit Zickzack umnĂ€hen.

So weit fertig, das Top franst nicht mehr aus und die innen ĂŒberstehenden Nahtzugaben können abgeschnitten werden. Jetzt wenden wir uns dem Mittelteil zu. Das besteht aus Bubblefolie und die muss, wie auch beim Rock beschrieben verstĂ€rkt werden. Also die Bubblefolie von der glatten Seite mit Klebefolie bekleben. Entstehen hier NĂ€hte, weil das StĂŒck Klebefolie nicht groß genug ist, diese ĂŒberlappen lassen, sonst reißt die Bubbelfolie an diesen Schwachstellen. Nun schneiden wir ein StĂŒck Bubblefolie zurecht, das zwischen die Vorderteile passt. Bei mir ist es 37 cm hoch, oben 21 cm und unten 16 cm breit, von unten bis zu einer Höhe von 18 cm (das ist 1 cm weniger als der Abstand von Taillennaht bis Knick beim Top, dadurch schließt die Folie unten nicht bĂŒndig mit dem Top ab, das finde ich schöner) ist es gerade geschnitten (dadurch passt es an den Knick im Vorderteil des Tops).FolieIhr messt euer eigenes Folienteil aus, dazu das Top anziehen, vorne richtig hinhalten und den Abstand zwischen dem linken und rechten Vorderteil messen. Einmal am Taillensaum das sind bei mir die 16 cm), einmal auf Höhe des Knicks (da sind es dann auch 16 cm) und einmal da, wo das Bubbleteil zuende sein soll (bei mir 21 cm), also praktisch der Ausschnitt ist. Dazu noch die Höhe des gesamten FolienstĂŒckes (Taille bis Ausschnitt, bei mir 37 cm) und die Höhe von der Taille zum Knick (wie gesagt bei mir 1 cm kĂŒrzer, nĂ€mlich 18 cm). Ist das alles ausgemessen und ĂŒbertragen, wird die Folie dementsprechen ausgeschnitten (auf der Breite an jeder Seite 2 cm dazugeben, da kommt der Klettverschluss drauf).

Jetzt an der Ober- und Unterkante der Folie die Bubbles auf etwa 2 cm Breite zerdrĂŒcken, das wird jetzt nĂ€mlich mit schwarzem Gewebeband umklebt, und das hĂ€lt besser ohne Blasen. Ebenso auf den Seitenzugaben die Blasen zerquetschen (das macht Freude!). Wenn also oben und unten das Klebeband so angeklebt ist, dass es 2 cm auf der glatten Innenseite und 2 cm auf der Seite mit den (toten) Bubbles klebt, wird das Klettband aufgeklebt, und zwar auf die bubbelige Seite der Folie, sozusagen aussen. Hierzu die Hakenseite (ganz wichtig! Nicht die weiche!) des Klettbandes auf die LĂ€nge von unterem Folienende bis Knick (bei mir die 18 cm) ausmessen, abschneiden, aufkleben. Ebenso verfahren mit der LĂ€nge von oberem Folienende bis Knick (das sind bei mir etwa 19 cm). Die Folie ist also links und rechts mit Klettband ausgestattet, die ist fertig.

Das Top bekommt auch Klettstreifen. Hier MÜSSEN wir jetzt die schmusigen Teile vom Klettband nehmen, denn die werden spĂ€ter angenĂ€ht. Aber der Reihe nach. Erstmal Klettband vom Taillensaum bis zum Knick aufkleben (auf die Innenseite vom Top, versteht sich). Dann die gleiche LĂ€nge Klettband wie auf der Folie oberhalb des Knicks ist, ausmessen und innen in das Top kleben. Jetzt jeden Klettstreifen mit zwei NĂ€hten, einmal an der linken und einmal an der rechten Kante entlang, annĂ€hen (Juhu, NĂ€hen ohne Stecknadeln! Warum ist nicht alles selbstklebend?!). Durch das AnnĂ€hen der KlettbĂ€nder stellen wir sicher, dass die auch wirklich auf dem Stoff bleiben und das Top (ohne Plastikteil) kann jetzt sogar gewaschen werden.

Da sind wir fertig, das Top wird zum Anziehen auf- und zugeklettet (nicht sofort rumkletten, der Kleber braucht noch ein bisschen bis er fest ist).


Variationen


Empfehlung

Das Plastique-Top ist der schwerste Teil des Ensembles, aber trotzdem noch fĂŒr AnfĂ€nger geeignet. Das Hinzirkeln mit dem Bubbleteil kostet etwas Nerven, aber wer einen Hilfsgruftie an der Seite hat, kriegt auch das gebacken.


Musiktipp

Soda empfiehlt: Ihr könnt natĂŒrlich wieder die Punksachen vom Rock hören (aber nicht Jubilee, da nĂ€ht euch die Maschine in den Finger!), oder was moderneres, vielleicht Marylin Manson vom "Antichrist Superstar"-Album, da hĂ€tte der so ne Klamotte sicher auch angezogen.







Zurück zur Kategorie
Zurück zur Klamottenübersicht
Zurück zu N&S