Einfaches MĂ€ppchen



MĂ€ppchen

Autor: Miaka
Schwierigkeit: 1 von 4
16 Fotos dazu

Dieser Schnitt ist prinzipiell ganz einfach, man muss nur fĂŒr das SchrĂ€gband recht genau nĂ€hen können.

Material: Als erstes wird ein Stoffrechteck mit den Maßen 26x33cm zugeschnitten (Maße des fertigen MĂ€ppchens sind dann 26x12cm), die beiden unteren Ecken werden abgerundet. Je grĂ¶ĂŸer die Rundung ist, desto leichter lĂ€sst sich nachher das SchrĂ€gband annĂ€hen. In meiner Zeichnung sind die Rundungen etwas zu klein geworden.
Dieses Rechteck braucht ihr aus dem Oberstoff, dem Jeansstoff und (falls vorhanden) dem Futterstoff.
Die Rechtecke werden links auf links exakt aufeinander gelegt. Bei einem extra Futter liegt der Jeansstoff zwischen den beiden Stofflagen. Das ganze bĂŒgelt man am besten an dieser Stelle nochmal und sichert es mit ein paar Stecknadeln.
Dann werden alls Stofflagen zusammen versĂ€ubert, dabei muss man darauf achten, dass sich nichts verschiebt. Genau genommen wĂ€re das VersĂ€ubern gar nicht nötig, weil die Kanten nachher alle mit SchrĂ€gband eingefasst werden, ich nutze diesen Schritt nur, um alle Lagen zunĂ€chst mal zu verbinden. Man kann das ganze auch einfach mit ein paar Stichen heften, ich finde aber dass es mit einem großen Zickzackstich am einfachsten geht.

In den folgenden Bildern ist der Oberstoff immer grĂŒn, das Futter orange dargestellt.
MĂ€ppchen

Die obere (gerade) Kante wird dann mit SchrÀgband eingefasst. Wie das geht kann hier nachlesen, ich erklÀr das nicht nochmal ;)
MĂ€ppchen

Nun wird das ganze Gebilde gefaltet, wie genau sieht man (hoffentlich ^^) am Bild. Der gefaltete Bruch (grĂŒn dargestellt) ist 11cm von der SchrĂ€gband-Kante entfernt.
Diesen Bruch kann man erstmal plattbĂŒgeln und die Außenkanten des MĂ€ppchens, das man langsam als solches erkennen kann, absteppen. Ich sicher sie allerdings nur mit Stecknadeln, das reicht auch.
MĂ€ppchen

Wer einen Satinband-Verschluss haben will, muss das Band nun annĂ€hen. DafĂŒr wird es so gefaltet, dass ein lĂ€ngeres und ein kĂŒrzeres Ende entstehen. Das Band wird dann mit dem Bruch an die Mitte der Oberkante des MĂ€ppchens (welch schöne Wortkonstruktion, aber das Bild zeigt was ich meine) gesteckt und evtl. mit ein paar Stichen gesichert. Richtig angenĂ€ht wird es nachher mit dem SchrĂ€gband.
MĂ€ppchen

Nun wird die komplette Außenkante mit SchrĂ€gband eingefasst. Das ist etwas friemelig, vor allem weil es von beiden Seiten schön aussehen sollte. Bei mir wird es am besten wenn ich nach dem ersten Schritt (also nachdem ich das offene Band angenĂ€ht habe) die Nahtzugabe an den Rundungen und an Stellen mit vielen Stofflagen 1-2mm zurĂŒckschneide, das muss man aber einfach ausprobieren. An dieser Stelle tut man sich einen großen Gefallen wenn man BaumwollschrĂ€gband nimmt. Wenn man das ganze aus einem glĂ€nzenden Stoff macht und unbedingt SatinschrĂ€gband haben will, sollte man möglichst dickes (also auch festes) nehmen, das kostet im Zweifelsfall ein bisschen mehr, lĂ€sst sich aber besser verarbeiten.
MĂ€ppchen

Wer das ganze mit Knöpfen schließen will macht jetzt noch Knopflöcher und nĂ€ht die Knöpfe an, die ungefĂ€hre Position seht ihr auf dem Bild.
MĂ€ppchen

Am Ende wird das (fertige, hurra!) MĂ€ppchen nochmal gebĂŒgelt. FĂŒr den Satinbandverschluss wird das lĂ€ngere Ende einmal um das MĂ€ppchen gewickelt, dann bindet man eine Schleife mit den beiden Enden. Wie Knöpfe funktionieren sollte klar sein ;)






Zurück zur Kategorie
Zurück zur Klamottenübersicht
Zurück zu N&S