Foxglove Rock



Cordrock

Autor: Natron
Schwierigkeit: 2 von 4
35 Fotos dazu

Däumelinchen mit dem Fingerhut-Rock
Deck mir, Nacht, die Augen mit dem Narrenhut

Ein sch√∂ner Rock f√ľr den Herbst der sich aber so vielseitig kombinieren l√§sst dass der das ganze Jahr Saison haben kann. Der Bund ist super bequem aus Jersey und kann umgeklappt werden, so dass der Rock variabel auf H√ľfte oder Taille sitzen kann. Der Rockteil aus weichem Cord endet knapp unter dem Knie. Hinten sind zwei Taschen wie man sie von Jeans kennt aufgen√§ht.



Material


Preis


Anleitung

StoffauflageplanWascht die Stoffe vor! Das ist vielleicht logisch, aber gut immer nochmal erwähnt zu werden.

Heute gibts sogar mal einen Stoffauflageplan, wenn das kein Service ist :) So k√∂nnt ihr die Teile ausschneiden, dabei bietet sich ein Stoffbruch an. Wenn ihr statt Cord einen Stoff verwendet der keine offensichtliche Webrichtung hat (also um 180 Grad gedreht werden kann ohne das ein Unterschied zu sehen ist), dann k√∂nnt ihr die beiden Schnittteile des Rocks nat√ľrlich auch gegeneinander ausschneiden, also eins auf den Kopf gedreht, das spart Stoff.


Jersey SchemaZuerst machen wir den Bund. Dazu messt ihr euren Taillenumfang und den Umfang an der oberen Kante der H√ľftknochen. Das zweite Ma√ü nennen wir der Einfachheit halber mal H√ľftknochenumfang (im Gegensatz zu "H√ľftumfang" was den Umfang an der st√§rksten Stelle des Hinterns bezeichnet).
So, mit diesen Ma√üen legen wir jetzt los. Wir schneiden zwei identische St√ľcke Jersey zurecht, anhand der Abbildung rechts. Dabei ist zu beachten, dass der Jersey, sollte er sich nur in eine Richtung dehnen unbedingt so genommen werden sollte, dass der sich in der Breite stretcht, nicht in der H√∂he!
Je nach dem wie sehr der Jersey elastisch ist könnt ihr von der Breite ein paar cm abziehen. Ich habe 5 cm weniger genommen (und das auch so im Schema eingetragen), das sitzt gut. Je elastischer der Stoff ist, desto mehr könnt ihr abziehen. Das kann man auch nachträglich noch machen, also lasst es lieber erstmal zu breit.

Bund umklappenWer einen Jersey hat der schnell Laufmaschen zieht (Vorsicht! Nicht dehen bevor er versäubert ist! Siehe Tipps) sollte jetzt erstmal die Kanten versäubern, wenigstens die oben und unten. Dann wird aus diesen beiden Teilen der Bund. Legt die Teile passgenau aufeinander, mit den rechten Seiten (die später außen sein sollen) zueinander. Dann näht ihr die Seitennähte zu (am besten mit einem engen Zickzackstich oder einer geraden Stretchnaht falls die Maschine das hergibt) und versäubert die Nahtzugaben.
Um das jetzt anziehen zu können falten wir den "Schlauch" quer mittig um, so dass die Nähte innen liegen. Wer das nicht verstanden hat, schaue sich die Zeichnung links dazu an.
Jetzt kann man diesen Bund mal anprobieren, feststellen ob man mit dem Hintern durchpasst, und ihn gegebenenfalls enger machen (dazu einfach eine Seitennaht entsprechend nach innen versetzt nochmal nähen).


clear=So, dann haben wir jetzt einen Bund den man als Nierenwärmer schonmal gut anziehen kann. Jetzt der Rock.
Da schneidet ihr wieder zwei gleiche Teile zu, entsprechend der Zeichnung. Die obere Kante wird leicht abgerundet, dann passt sie sich besser der Körperform an. In der Mitte ist sie 2 cm tiefer als an den Seiten, das ließ sich in der Zeichnung nicht mehr unterbringen.

Achtet auf die Webrichtung! Bei Cord und Samt m√ľsst ihr beide Teile in der gleichen Richtung zuschneiden, sonst sieht man sp√§ter einen Unterschied. Die Rillen vom Cord sollten senkrecht verlaufen, aber das ist eigentlich Geschmackssache. Wenn euch danach ist, schneidet von mir aus diagonal zu :)
Die 70 cm L√§nge sind auch nur meine Version. Ihr k√∂nnt das nat√ľrlich l√§nger oder k√ľrzer machen wie ihr wollt. 70 cm einfache Weite am Saum (=140 cm Umfang) sind bequem zum Laufen bei der L√§nge, viel weniger solltet ihr nicht nehmen. Mehr ist nat√ľrlich gut m√∂glich.
Bei der Weite an der oberen Kante mi√üt man lieber etwas gro√üz√ľgiger, schlie√ülich muss man beim Anziehen des Rocks ja noch mit dem Hintern da durch. Je nach dem wie kurvig ihr gebaut seid ist der "H√ľftknochenumfang" (Dieses Wort! *argh*) vielleicht zu eng. Bei mir hat es geklappt, aber wenn ihr euch unsicher seid, dann nehmt lieber euren H√ľftumfang (an der st√§rksten Stelle des Hinterns gemessen), dann passt es garantiert.
√úberpr√ľft ausserdem ob ihr mit dem Hintern da reinpassen werdet, also ob das in H√∂he des Hintern nicht evtl zu eng ist, ja? Dazu hilft es erst mal gro√üz√ľgig zuzuschneiden, die Seitenn√§hte nur zu stecken und das vooooorsichtig anzuprobieren. Dann k√∂nnt ihr sicher sein dass ihr nachher keine b√∂sen √úberraschungen erlebt.

So, jetzt näht ihr wenn alles passt die Seitennähte zu und versäubert die Nahtzugaben. Wer will kann auch die Nahtzugaben seitlich wegklappen und nochmal absteppen, das erzeugt einen Jeans-Naht-Look.

ZusammensteckenJetzt kommt der komplizierte Teil (keine Sorge, so schwer ist es auch nicht). Der Jerseybund wird √ľber den Rock gezogen wie auf der Zeichnung zu sehen. Der Rock richtig rum, der Bund mit der Innenseite nach au√üen und der unteren Kante (der offenen) nach oben. Eigentlich ist es ja egal welche Seite am Bund innen und au√üen ist, aber vielleicht wollt ihr ja einen Webfehler verstecken ;). Die Seitenn√§hte der beiden Teile m√ľssen aufeinanderliegen. Dort beginnt ihr mit den Stecknadeln. Der Bund wird rundherum festgesteckt. Dabei muss er etwas auf die richtige Weite gedehnt werden. Das geht am besten wenn man erstmal die Seitenn√§hte aufeinandersteckt und dann jeweils mittig vorne und hinten eine Nadel steckt. Dann die restlichen Nadeln dazwischen verteilen. Das ist ein bi√üchen fummelig und ihr m√ľsst aufpassen dass ihr immer alle drei Stofflagen erwischt.

Wenn ihr soweit seid wird einmal rundherum langgen√§ht (auch wieder durch alle drei Stofflagen). Dabei ist es sinnvoll den Stoff vor und hinter dem Fu√ü anzufassen und sanft(!) zu ziehen und zu f√ľhren. Dann kann er sich nicht wieder zusammen ziehen und ihr k√∂nnt besser geradeaus n√§hen. Dann schneidet ihr die Nahtzugaben kurz und vor allem alle gleich lang. Die werden dann alle zusammen nochmal vers√§ubert.

Jersey wieder hochklappen und anziehen! Toll, oder? Wo ihr den Rock gerade anhabt, könnt ihr gleich den Saum gerade schneiden (lasst euch dabei helfen, das ist alleine nicht zu machen). Die Saumkante wird dann versäubert, ein- oder zweimal nach innen umgeschlagen (je nach dem wie dick der Stoff ist, bei dicken Stoffen lieber nur einmal umschlagen) und festgenäht.

Der Jerseybund kann nach aussen umgeschlagen werden, so sitzt der Rock je nach dem wie ihr das wollt mal auf H√ľfte und mal auf Taille. Und wenn es drau√üen kalt ist klappt man den Bund ganz hoch und w√§rmt seine Nieren. Ihr werdet den Rock im Winter nicht mehr missen wollen :)


TascheFertig! Wer mag kann jetzt noch Taschen anbringen. Das geht so:

Das Schema plus Nahtzugaben (an der oberen Kante lieber etwas mehr) schneidet ihr nach Anzahl der Taschen aus. Zuerst vers√§ubert ihr alle Kanten mit dem Zickzackstich. Dann faltet ihr die obere Kante zwei mal nach innen um und n√§ht sie fest. Wenn ihr noch jeanstaschenartige Muster haben wollt, steppt diese jetzt auf die Tasche (habe ich nat√ľrlich vergessen... *patsch*). Dann b√ľgelt ihr die restlichen Kanten sauber nach innen um. Wer seinen Stoff nicht b√ľgeln kann/darf/will/m√∂chte kann sich hier mit vielen Stecknadeln aushelfen (von au√üen aufstecken!).
Die Tasche legt ihr jetzt an die entsprechende Stelle und n√§ht einmal rund herum (nat√ľrlich die obere Kante auslassen!). Diese Naht kann man nochmal einen cm nach innen versetzt nachsteppen, dann sieht es noch mehr nach Jeanstasche aus.

Taschen kann man wie ich zwei auf dem Hintern anbringen, zwei vorne w√§ren aber auch s√ľ√ü. Oder eine nutzlose Dekotasche am Saum seitlich?

Was die Form der Tasche angeht, hier noch ein Hinweis von *11e:
"Hallo, habe noch einen Tipp zu den Taschen des Foxglove-Rocks bzw. zu Taschen im Allgemeinen:
Taschen lassen sich noch auf eine andere Art nähen, die sich gerade bei besonderen Formen wie Herzchen etc. anbietet.
Hierf√ľr schneidet man das Taschenteil in doppelter Stofflage zu und steckt die Teile rechts auf rechts aufeinander. Dann n√§ht man es - bis auf eine Wende√∂ffnung am oberen Rand - zu. Anschliessend die Nahtzugaben etwas zur√ľckschneiden, vor allem die Ecken / bzw. schneidet die Nahtzugaben von Rundungen in kleinen Abst√§nden ein. Wenden. Nun steppt man noch den oberen Rand ab und verschliesst dabei die Wende√∂ffnung. M√∂chte man Ziersteppereien auf den Taschen, ist das der richtig Moment daf√ľr :) Und jetzt kann die Tasche aufgen√§ht werden!
Viel Spaß beim Nähen,
*11e"


Jetzt sind wir aber wirklich fertig! Denkt dran bei nächster Gelegenheit die Nähmaschine von den Cord-Fusseln zu befreien!



Variationen


Empfehlung

Ein ziemlich einfacher Schnitt. Ich habe mir M√ľhe gegeben alles m√∂glichst ausf√ľhrlich zu erkl√§ren, daher also auch f√ľr Anf√§nger zu schaffen. Der Jersey kann etwas nerven, aber das ist auch schon das einzige Problem hier, wenn man verstanden hat wie der Bund funktioniert.


Musiktipp

Natron empfiehlt: Den Soundtrack zu "A Nightmare before Christmas" von Danny Elfman. Macht gute Laune!





Zurück zur Kategorie
Zurück zur Klamottenübersicht
Zurück zu N&S